13.11.2018 00:17 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG
Gefahrstofflagerung 4.0 - Innovationsprojekt von Denios erfolgreich abgeschlossen

Gefahrstofflagerung 4.0 - Innovationsprojekt von Denios erfolgreich abgeschlossen

Alles wird smart. Das gilt auch für die Gefahrstofflagerung. In einem Innovationsprojekt hat das Bad Oeynhausener Unternehmen Denios ein intelligentes Frühwarnsystem für Gefahrstofflager und ein Abfüllsystem entwickelt. In einer solutions-Veranstaltung von OWL GmbH und Kreis Minden Lübbecke am 24. November 2015 bei Denios wurden die Ergebnisse vorgestellt.

Als Teil der Wertschöpfungsketten sollen Gefahrstofflager in produzierenden Unternehmen u.a. Betriebsmittel oder Rohstoffe für die Produktion bereit stellen, die neben ihrer potenziellen Gefährlichkeit teilweise auch einen erheblichen Wert aufweisen können. Kommt es zur Freisetzung von Gefahrstoffen, sind neben den unmittelbaren Gefährdungen von Mitarbeitern und der Umwelt oft auch kostenintensive Folgeschäden für die Produktion und Produktionsanlagen zu befürchten.



Präsentation der Prototypen in den Produktionshallen der Denios AG in Bad Oeynhausen Foto: Denios


Eine Möglichkeit, diese Problematik einzugrenzen ist ein permanentes Condition-Monitoring des Gefahrstofflagers. Die sensorische Überwachung der Lagereinheit und dessen Umgebung sowie die intelligente Auswertung dieser Daten sind wesentlicher Bestandteil einer smarten Gefahrstofflagerung. Auch die Einbindung in ERP-Systeme oder Gefahrstoffmanagementsysteme kann dazu beitragen, die Gefahrstofflagerung in die Wertschöpfungskette zu integrieren und von vornherein durch eine intelligente Lagersteuerung das Entstehen gefährlicher Situationen zu vermeiden.

Intelligente Gefahrstofflagerung und Entnahme

Denios hat im Rahmen des Innovationsprojektes, in Kooperation mit dem Institut für industrielle Informationstechnik der Hochschule OWL und der Fraunhofer IPT Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik, die Prototypen eines intelligenten Gefahrstofflagers und einer smarten Abfüllstation für Gefahrstoffe entwickelt. Die Zielsetzung gliederte sich in die Teilbereiche Schadensverhinderung, Schadensbegrenzung und halb-automatische Gefahrstoffabfüllung auf, wie Udo Roth, Projektleiter bei der Denios AG erläutert.



Die führenden Köpfe hinter dem Innovationsprojekt v.l.: Dr.-Ing. Christian Henke (Fraunhofer-Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik), Prof. Dr.-Ing. Stefan Witte und Prof. Dr.-Ing. Volker Lohweg (beide Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL), Udo Roth (DENIOS AG), Landrat Dr. Ralf Niermann, Benedikt Boucke (Mitglied des Vorstands DENIOS AG), Wolfgang Marquardt (OstWestfalenLippe GmbH). Foto: Denios


Ein dezidiertes Condition Monitoring des Gefahrstofflagers dient der proaktiven Einhaltung sicherer Betriebszustände. Realisiert wurde dies durch eine umfassende Sensorik, die beispielsweise Gasentwicklungen, Leckagen, Rauchentwicklung sowie Temperaturschwankungen erfasst, mit Soll-Betriebsparametern vergleicht, interpretiert und dem Betreiber über verschiedene Kanäle (direkt über optische und akustische Signale oder per Meldung auf ein mobiles Device) mitteilt. Selbstständig eingeleitete Gegenmaßnahmen dienen der Schadensverhinderung oder Schadensbegrenzung. Die Abfüllstation kann direkt mit dem Gefahrstofflager gekoppelt sein und stellt die automatisierte Entnahme und Abfüllung von Gefahrstoffen unter hohen Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Mitarbeiter sicher.

Beide Prototypen wurden in der Abschlussveranstaltung in den Räumen der Denios AG präsentiert. Ein Rahmenprogramm mit Fachvorträgen zu Themen wie Intelligente Automatisierungstechnik (Fraunhofer Projektgruppe) und Intelligente Vernetzung (Hochschule OWL) sorgten für theoretischen Input. Im Praxistest zeigten die Prototypen eindrücklich, dass die Industrie 4.0 auch in der Gefahrstofflagerung angekommen ist.

Die Veranstaltung war Teil des Technologie-Veranstaltungsprogramms solutions, das von Brancheninitiativen, Kammern und Organisationen in OWL umgesetzt wird. In rund 30 Veranstaltungen geht es um aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Intelligente Technische Systeme.

Weiterführende Informationen
Denios Innovationsprojekt:
Intelligentes Frühwarnsystem für Gefahrstofflager
www.solutions-owl.de

News

Schnell und einfach die passende Trennsäule finden

Schnell und einfach die passende Trennsäule finden
Mit dem HPLC-Säulenkonfigurator unter www.analytics-shop.com können Sie stets die passende Säule für jedes Trennproblem finden. Dank innovativer Filtermöglichkeiten können Sie in Sekundenschnelle nach gewünschtem Durchmesser, Länge, Porengröße, Säulenbezeichnung u.v.m. selektieren. So erhalten Sie aus über 70.000 verschiedenen HPLC-Säulen das passende Ergebnis für Ihre Anwendung und können zwischen allen gängigen Herstellern wie Agilent, Waters, ThermoScientific, Merck, Sigma-Aldrich, Chiral, Macherey-Nagel u.v.a. wählen. Ergänzend stehen Ihnen die HPLC-Experten von Altmann Analytik beratend zur Seite – testen Sie jetzt den kostenlosen HPLC-Säulenkonfigurator!

© Text und Bild: Altmann Analytik

ZEISS stellt neue Stereomikroskope vor

ZEISS stellt neue Stereomikroskope vor
Aufnahme, Dokumentation und Teilen von Ergebnissen mit ZEISS Stemi 305 und ZEISS Stemi 508

ZEISS stellt zwei neue kompakte Greenough-Stereomikroskope für Ausbildung, Laborroutine und industrielle Inspektion vor: ZEISS Stemi 305 und ZEISS Stemi 508. Anwender sehen ihre Proben farbig, dreidimensional, kontrastreich sowie frei von Verzerrungen oder Farbsäumen.

© Text und Bild: Carl Zeiss Microscopy GmbH